5 Tipps für mehr Life-Balance

annaHeute habe ich das richtige Weihnachtsgeschenk für euch, nämlich einen tollen Gastbeitrag von Anna von SOUL&TRAVEL . Anna erfüllt sich gerade ihren Traum und ist gerade in… äh ich weiß gar nicht… sie ist nämlich auf Weltreise! Mit dem Rucksack. Und auf ihrem Blog könnt ihr sie verfolgen. Dort erzählt sie über Lebensgeschichten und die vielen Erlebnisse während ihrer Backpacking- und Weltreise mit den Blick auf Kultur, Tradition und immer auf der Suche nach dem Blick hinter die Touristenfassade. Umso spannender Ihre Tipps für mehr Life-Balance, da sie sich diese selbst erarbeitet hat, um sich ihren Traum zu erfüllen.

Hier kommen ihre 5 Tipps für mehr Life-Balance:

Die Adventszeit ist so gut wie vorbei und Weihnachten steht mal wieder vor der Tür. Hat es bei dir dieses Jahr mal wieder nicht geklappt mit dem guten Vorsatz “dieses Weihnachten wird entspannter”? Du sprintest von einem Geschäft zum Nächsten, die Arbeit sitzt im Genick, Familie, Freunde, Freizeit, alles will organisiert werden (und dieses typisch deutsche Verhalten lässt sich einfach so schwer ablegen?). Wahrscheinlich sieht es nicht nur in der “ruhigen Vorweihnachtszeit” so aus, sondern ist ein Spiegel für deinen ganz normalen Alltag. Manchmal bringen einen nämlich die alltäglichsten Dinge an seine Grenzen. Aber es gibt einfache Wege, um deinen Alltag und dein Leben etwas entspannter zu gestalten. Viele nennen es auch “Work-Life-Balance”. Ein Begriff, der mir immer nicht so ganz in den Kopf geht. Im besten Fall ist Arbeit ein integrierter Teil in unserem Leben und mit Selbstorganisation und einer gesunden, achtsamen Lebenseinstellung ist man dem ganzen schon einen großen Schritt näher.

Bevor ich mir meinen großen Traum, eine einjährige Reise um die Welt, verwirklicht habe, musste ich auch erstmal einiges dafür tun. Ich hatte zwei Jobs, berufsbegleitende Weiterbildungen, meine Reise und alles Wichtige dazu geplant und Zeit für Freunde, Familie und Sport gefunden. Viele kommen schon beim Lesen oder der Vorstellung ins Schwitzen. Für mich ist und war es nur eine Sache der Organisation. Und mit diesen 5 einfachen Tipps kannst auch du deinen Alltagswahnsinn besser in den Griff bekommen. Weniger Stress, mehr Zeit und Erfolg:

wald

Damit Du den Wald vor lauter Bäumen trotzdem siehst!

1. Nimm Dir Zeit

Klingt erstmal komisch, ist aber so. Nehme dir jeden Morgen ca. 10 Minuten Zeit und überlege dir 5 Dinge, die du an diesem Tag erledigen möchtest. Wie lange benötigst du jeweils dafür und was hat Priorität? Es ist unrealistisch, dass du immer zu 100% deinen Zeitplan einhältst, daher vergesse nicht ausreichend Pufferzeiten mit einzubauen. Ansonsten wirft es dich schon im ersten Schritt aus der Bahn. Halte deine To-Do-Liste, Reihenfolge und Zeitplan schriftlich fest. Nur so schaffst du eine gewisse Verbindlichkeit dir selbst gegenüber. Beginne mit der wichtigsten Tagesaufgabe.

ommm

Bleib bei Dir und lass dich nicht stressen!

2. Fokussiere Dich

Warum machst du das ganz eigentlich? Was ist dein Ziel? Mit einem genauen Ziel vor Augen wird es dir leichter fallen, dich an deine To-Do-Liste zu halten und ausreichend Motivation dafür aufzubringen. Du solltest dein Ziel klar definieren. Ein kleines, wohl jedem bekannten Beispiel, um das ganze zu verdeutlichen:

“Ich will abnehmen” ist nur eine Aussage.

“Ich werde in den nächsten zwei Monaten zwei Kilo abnehmen, um Fit für den Sommer zu sein” ist ein Ziel.

Formuliere deine Ziele spezifisch, realistisch und setze dir einen Termin. Nur dann kannst du deinen Weg zum Ziel finden und umsetzen. Und eine kleine Erinnerung daran schadet nie. Visualisiere dein Ziel, ob mit einer Notiz, Bild oder einer automatischen Nachricht am Morgen im Smartphone.

 3. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier

Genauso wie man sich die Tüte Chips am Abend auf der Couch zur Gewohnheit macht, kann man es auch mit der Selbstorganisation schaffen. Und es ist genauso einfach, nur gesünder.

Sei diszipliniert und schreibe täglich deine To-Do-Liste und halte dich daran. Falls dir zwischendrin noch etwas einfällt, dass du vergessen hast, notiere es dir für den nächsten Tag oder lege es ans Ende deiner Liste. Falls du noch Pufferzeit übrig hast, erledige es dann.

Störfaktoren kannst du minimieren, in dem du z.B. “einfach” mal dein Handy ausmachst, Kollegen, die stören um 5 Minuten mehr Zeit bittest, die du noch für deine Aufgabe benötigst und nicht alle 10 Sekunden die News, Facebookposts, etc. checkst. Alles hat seine Zeit.

 4. Keep it simple!

Am Ende des Tages musst du für dich die geeignete Methode finden. Du willst keine tausend Zettel mit Aufgaben um dich haben? Dann schreib sie dir ins Handy oder nutze Checklisten-Apps (z.B 4checkers).

Oder du willst andere Methoden ausprobieren und dich von anderen inspirieren lassen? Dann checke ein paar Blogs zum Thema oder Webseiten wie Karrierebibel.

strasse

Stell deine eigenen Weichen!

 5. Zuckerbrot – Belohnung muss sein

Neben dem großen Ziel sind es doch auch die kleinen Dinge im Leben, auf die wir uns freuen. Daher solltest du dich auch am Ende deines Tages belohnen. Mach etwas, dass dir Spaß macht und einen Ausgleich schafft. Das muss nichts Außergewöhnliches sein, nur eine Zeit, in der du nicht an Aufgaben, Arbeit & Co. denkst (hast du ja auch schon alles erledigt). Zum Beispiel ein netter Abend mit Freunden, gemeinsames Kochen mit der Familie, mal wieder Sport machen oder einen guten Film ansehen.

Du siehst, sich selbst zu organisieren ist nicht schwierig. Aber ohne Biss und Disziplin wird es dir trotzdem schwer fallen. Also, such dir dein Ziel und los geht’s. Du wirst sehen, dass du deine Zeit mit den schönen Dingen im Leben besser genießen kannst, weniger gestresst und zufriedener bist.

kaffee

 Zuckerbrot alias lecker Kaffee

great-things

Ganz herzlichen Dank Anna für deine Tipps! Damit kann es frohen Mutes in das Neue Jahr gehen, frei nach dem Motto: kommt, lasst uns unsere Träume auch wirklich verwirklichen!

Author: Michi

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>